Kategorien Western

Der amerikanische Westernfilm wurde durch Italowestern zunächst ernsthaft aufgegriffen und sozusagen progressiv und experimentell hin zum naiv Fantastischen modifiziert. Durch Sergio Leone (samt diverser Epigonen) schwenkte das Genre dann in selbstironische Western-Persiflagen hinüber. Das naiv Fantastische, das natürlich nicht an genuin amerikanischer Geschichte interessiert ist, sondern an unterhaltenden Effekten und neuartigen Erzählweisen, blieb dabei stets ein Stilmerkmal.

An die Stelle moralisierender und traditioneller (US-amerikanischer) Western-Motive wie Aufrichtigkeit, Anständigkeit und Altruismus setzte der Italowestern Antihelden, die gegen bürgerliche Konventionen und Verhaltensnormen rebellieren. Auch wurden gesellschaftliche Missstände thematisiert, woran sich das genuin europäische Motiv des Italowesterns zeigt. Im Italowestern ist das Amerikanische etwas exotisches. 'Unbegrenzte Möglichkeiten' stehen hier bisweilen für geradezu abstruse Exzesse der Erfindung, aber all dies mit einer bemerkenswerten und bis dahin ungekannten 'Authentizität', die nur einerseits das Äußerliche, vornehmlich Ausstattung, Bauten, Requisiten, Garderobe betrifft, und andererseits die 'Schlechtigkeit' des Western-Menschen, die hier vermeintlich schonungslos 'dargestellt', viel eher aber ebenso fantasievoll erdichtet wird, wie die übermenschliche 'Anständigkeit' des bis dahin typischen Western-Helden. So ist ein weiteres Motiv bisweilen die Darstellung exzessiver Gewalt zu bloßem Sensationszweck.

Der thematisch ähnliche, sich vom moralisch eindeutigeren Western der 1930er bis 1960er Jahre loslösende, vornehmlich US-amerikanische Spätwestern und der Italowestern beeinflussten sich zum Teil gegenseitig. Die einseitige Überzeichnung schüttelte der Italowestern nicht ab, während sich der Spätwestern im Laufe der 1970er Jahre zumindest in manchen Werken differenzierteres Storytelling erlaubte (zum Beispiel die Filme von Clint Eastwood).

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Italowestern